Hallo liebe Niedernburgerinnen,

habt ihr schon von dem neuen Trend gehört, mit dem man sein Leben perfekt organisieren kann? Dieser niedliche Trend soll sich von dem Handlettering-Hype abgeleitet haben. Der Name des aktuell angesagten Buches lautet Bullet Journal. Schon mal gehört? Übrigens, „Bullet Journal“ heißt übersetzt soviel wie „flexibles Tagebuch“. Die Bastlerinnen unter uns (so wie ich) werden die Idee toll finden: Man benötigt dazu ein Notizbuch mit der typischen Punktmusterung, die praktisch zum Zeichnen und Schreiben und außerdem unscheinbar ist. Die Gestaltung des Kalenders ist komplett dem Besitzer überlassen, aber trotzdem gibt es ein Schema: Zuerst legt man sich eine Art Legende an, „Key“ genannt an, um darin simple Zeichen festzuhalten, der Key könnte in etwa so aussehen:

KEY

!= Wichtig

->= in Zusammenhang (mit)

*= sofort zu erledigen

°= Termin

[…]

Danach würde ich euch empfehlen, eine Großübersicht über den ganzen Monat zu gestalten, in der nur die wichtigsten Ereignisse vorhanden sind. Jetzt aber könnt ihr das Büchlein komplett kreativ gestalten, ganz nach euren Bedürfnissen: Fehlt euch ein Stundenplan oder die Handynummer eurer BFF? Möchtet ihr Sparziele festhalten? Dann macht das doch, die nächsten Seiten sind für genau das gedacht! Nach diesen kreativen Seiten sollte der eigentliche Kalender beginnen: Dafür teilt ihr euch eine oder zwei Seiten in Wochentage ein; ihr macht also kleine Abschnitte. Jeder Abschnitt sollte für einen Tag stehen. Ihr könnt nun eure Termine, To-Do’s zum jeweiligen Wochentag eintragen. Um den grauen Alltag etwas bunter zu machen, ist es stets erwünscht, die Seiten zu bemalen und zu bekleben. Seid kreativ, dafür ist ein Bullet Journal da! Normalerweise arbeitet man bei diesem Projekt nicht vor und gestaltet immer jede Woche einzeln. Noch ein kleiner Tipp von mir: Wenn in der Woche, die ihr gerade gestaltet, beispielsweise die BFF mit euch shoppen gehen will, gestalte doch nach der Wochenübersicht eine Seite mit guten Geschäften in der Stadt, wie viel Geld ihr ausgeben wollt, usw. Das führen eines Bullet Journals ist nicht wenig Arbeit und die Bastelmuffel sollten besser einen normalen Kalender führen. Allen anderen kann ich den Trend wärmstens empfehlen!

Eure Kristina :-)