Kurze Vorstellung von mir :)

Hi,

Also gut… ich bin Madita, meine meistgenutzten Spitznamen lauten „Moatl“ oder auch „Mathilda“, ich besuche zur Zeit die 10.Klasse in Niedernburg und zu meinen Hobbys zählen reiten (habe ein eigenes Pferd), Geige spielen, lesen, zeichnen und aktiv in den sozialen Medien sein, um auch immer up-to-date zu sein. Ich liebe es Serien zu schauen, zu meinen Lieblingsserien zählen „Haus des Geldes“, „The Vampire Diaries“ oder auch „The Originals„. Ebenso wie ich Serien liebe, liebe ich auch Filme wie „Harry Potter“ (insbesondere den 3., 5. und die beiden 7. Teile), „Inception“ und alle Teile von „Fluch der Karibik“.

Es werden viele Beiträge von Rezepten und Büchertipps erscheinen, wöchentlich werde ich die Top 10 der Musikcharts hier veröffentlichen (vielleicht findet ja jemand ein neues Lieblingslied), Film und Serienvorschläge werden auch folgen. :)

Bis dann, eure Madita

 

 

 

 

 

100 % Coco

Hallo ihr Lieben!
Ich war lange nicht mehr aktiv, aber ich hatte in letzter Zeit sehr viel zu tun.
Heute möchte ich euch einen Film vorstellen.
Er heißt  ,,100% Coco“ und handelt von der 13-jährigen Coco, die auf eine neue Schule wechselt. Durch ihren ziemlich schrägen Geschmack für Mode wird sie von ihren neuen Mitschülern gemobbt, besonders von Amanda und ihrer Clique. Am ersten Schultag lernt sie auch den beliebten Bruno kennen und verliebt sich in ihn. Und als sie mittags in die Mensa kommt, um etwas zu essen, hält sie Smalltalk mit ihm. Amanda, die den Jungen selbst mag und eifersüchtig ist, kommt angelaufen und macht Coco klar, dass Bruno ihr Freund sei und sie außerdem ihre schrecklichen Fotos auf Instagram löschen soll. Nachdem sie Coco vor allen ,,Clownchen“ nennt, läuft das Mädchen beschämt aus der Kantine und löscht ihren Account auf Instagram. Am nächsten Tag schließt sie Freundschaft mit zwei tanzverrückten Schülern – Jada und Vince- die Coco aufmuntern und ihr raten, sich nicht unterkriegen zu lassen. Doch als Coco auf dem Flohmarkt im Beisein der beiden eine Indianerjacke anprobiert, bezeichnet Jada sie als ,,gaga“. Coco denkt, sich niemandem anvertrauen zu können und passt sich an. Irgendwann merkt sie, dass sie es ohne ihren Stil nicht aushält und fasst einen Plan. Sie lädt ein Video für die Anmeldung zur Fashion-Week hoch, Hauptpreis: ein Praktikum bei Chanel in Paris. Um nicht erkannt zu werden, hält sie sich während des Drehs eine Tigermaske vors Gesicht und wählt den Nicknamen ,,Style Tiger“. Natürlich kann Coco weder ahnen, dass bald die ganze Schule ihren Stil annimmt, noch, dass sowohl Amanda als auch Bruno von ihrem Geheimnis wissen…

Wie das ganze ausgeht, erfahrt ihr am Besten, wenn ihr euch den Film anschaut. Da er noch ziemlich frisch synchronisiert ist, gibt es ihn noch nicht auf Amazon Prime, dafür aber als DVD. Ganz viel Spaß beim Filmeschauen<3

Hiiiiiiiii, mein neues ***** ist da!!!

Hallo ihr Lieben!

Youtube, Millionen von Views, tausendmal Daumen-Hoch. Wer würde nicht mal gern Influencer sein?! Alle kennen dich, alle lieben dich, alle kaufen deine Produkte in den Shops. Doch ist das Youtube-Leben eigentlich immer so toll wie es scheint? Mhh…

Influencer zu sein, ist nicht immer einfach. Und womöglich auch nicht immer nur super. Denn so ein Leben kann ganz schön anstrengend sein. Ständig müssen die Youtuber etwas auf Instagram posten, neue Videos hochladen, kurz gesagt: durch ihre Bekanntheit und die Nachfrage von Fans fühlen sie sich gezwungen, wieder etwas Neues zu veröffentlichen.                Außerdem ist da noch die Sache mit der Werbung. Daraus bestehen Videos bekannter Youtuber nämlich zum Großteil. Von Firmen bekommen sie Gratis-Produkte, die sie in ihrem Kanal anpreisen und testen sollen. Auch vor den Videos wird ständig Werbung gezeigt. Und das kann ganz schön nerven. Was dir immer klar sein sollte, wenn du dir Videos von Influencern anschaust: sie wollen dich nicht nur unterhalten, sondern verdienen dadurch auch Geld. Außerdem solltest du immer unterscheiden, was Werbung ist und was nicht. Dazu gibt es meistens Hinweise im Video selbst oder darunter. Diese sind übrigens verpflichtend. Wird nicht angezeigt, dass bestimmte Dinge Werbung sind oder eine bezahlte Partnerschaft mit Firma xy im Spiel ist, nennt man das Schleichwerbung. Und das ist verboten.

Pass also immer auf, wenn du im Netz unterwegs bist. Viel Spaß beim Surfen ;-)

Hey , ich bin eine neue Redakteurin von Zartbitter

Steckbrief

Name: Magdalena, aber du kannst mich auch Meggie nennen😉

Hobbys: Tanzen und Musizieren

Typisch ich: immer gut gelaunt, kleiner Tollpatsch, mach gerne Witze,  interessiere mich sehr für Musik und Fotografie, kleiner Potterhead

 

Hey ich bin Meggie,

wie du jetzt bestimmt mitbekommen hast bin ich ein neues Mitglied der Schülerzeitung. Wenn du genauso verrückt und spontan bist wie ich, bist du ihr hier bei mir genau richtig. Es werden spannende Themen auf dich zukommen. Alsond lass dich überraschen.

Lg, deine Meggie

PS: Du wirst bestimmt noch von mir hören😉

 

 

 

Endspurt

Liebe Leserinnen und Leser,

das Schuljahr neigt sich dem Ende zu und die letzten Tage und Wochen verfliegen. Dementsprechend verabschieden wir uns – online – in die Sommerpause und widmen uns einem wichtigen Printprojekt, der Begrüßungsausgabe für unsere neuen Fünftklässlerinnen. Allen ZABI-Fans wünschen wir spannende letzte Schulwochen mit den zahlreichen tollen Projekten und natürlich erholsame Ferien.

Als betreuende Lehrer bedanken wir uns herzlich bei unseren Redakteurinnen, die trotz Abschlussprüfungs- und Kollegstufenstress recherechiert und mit viel Engagement den Blog gefüllt haben.

Kathrin Gerhardinger und Ludwig Kohlhofer

 

Pride Month – Juni

Hallo meine Lieben,

endlich ist wieder Sommer. Mit dieser wunderbaren und vor allem warmen Jahreszeit kommen viele Events, die sich jährlich wiederholen zurück. So auch der Pride Month.

Der Juni ist, vor allem in Amerika, ein Monat für die LGBT-comunity. Was das ist? Die LGBT-comunity ist die Gemeinschaft aller Homo-, Trans-, Bi-, A-, Demi- und Omnisexuellen zusammen mit Transgender, nonbinären und aromantischen Menschen. Falls ich eine Gruppe vergessen habe, entschuldige ich mich von Herzen, das ist keine böse Absicht. In diesem Monat wird die Existenz und die freie Auslebung der oben genannten gefeiert und vor allem wird es gefeiert, offen man selbst sein zu können. Im Pride Month soll man zu sich selbst stehen und stolz darauf sein, wer man ist. Allerdings wird niemand zu einem „coming-out“ gezwungen, denn auch das gehört dazu. Respektieren, ob und wann jemand offenbaren möchte, wer er ist.

In diesem Sinne: Seid ihr selbst, seid stolz darauf, wer ihr seid, und habt einen wunderbaren Pride Month!

Ähnliches Foto

Buchtipp

Buchtipp: Emilys Geheimnis

Emily Windsnap ist ein 12jähriges Mädchen, das mit ihrer Mutter auf einem Boot lebt. Obwohl sie von Wasser umgeben ist, darf Emily nicht ins Meer oder ins Schwimmbad gehen. Warum ihre Mutter das verboten hat, weiß sie selbst nicht.
Doch dann muss sie mit der Schule ins Schwimmbad und nicht ins Wasser zu gehen, ist nun unvermeidbar.
Im Becken fangen ihre Beine an zu kribbeln und kurze Zeit später hat Emily einen lila schimmernden Fischschwanz.

Für Emily beginnt ein Abenteuer, in das sie die Leser mitnimmt und von ihrer Fantasiewelt verzaubert.

Die Bücher von Emily dem Meermädchen sind perfekt für alle Fans der Unterwasserwelt!

Ich habe die Bücher gelesen, als ich noch etwa 12 Jahre alt war, aber toll finden wird sie jeder, der Fantasy mag.
Die Bücher sind schon etwas älter, aber erst vor kurzem ist eine weitere Auflage mit wunderschönem neuem Cover erschienen. Allerdings haben sie den Titel geändert und die Buchreihe heißt jetzt „Emily Windsnap“.

„Emily Windsnap-Das Geheimnis“ (Band 1)
von Liz Kessler
12,99€

Top oder Flop? – Beauty Trends 2018

 

Wasserspray

Seit letztem Jahr werden Wassersprays immer beliebter. Sie sind eine kühle Erfrischung für die Haut an heißen Tagen und das Make-up soll dadurch auch länger halten. Es gibt sie für 1 bis 2 Euro in Drogeriemärkten zu kaufen und sie haben die Form einer gewöhnlichen Sprühflasche. Die Meinungen zum Spray sind aber zweigeteilt, denn einige sagen auch, dass sie Verschwendung sind.
Ich finde die Wassersprays top, vor allem auch wegen der verschiedenen Duftsorten.

Face Sheet Masken

Diese Masken sollen der Haut Feuchtigkeit spenden und haben meistens lustige Tiere als Motiv. Tatsächlich fühlt sich die Haut dann total weich an und gerade im Sommer wird unsere Haut durch die Sonne besonders trocken. Sie sind als kleiner Gag auf Partys oder als lustiges Geschenk auf jeden Fall top! Die Masken gibt es in der Drogerie zu kaufen und sie kosten zwischen 3 und 12 Euro.

Primer

Primer sieht man ganz häufig in Beautyvideos im Internet. Sie scheinen auch ganz toll zu sein, eine durchsichtige Creme, die die Haut makellos macht und unter dem Make-up getragen wird. Aber sie sind definitiv ein Flop, denn diese Paste kann die Poren verstopfen, was der Haut ziemlich schaden kann.
Besser: Feuchtigkeitscremes, die fast den gleichen Effekt haben und der Haut gut tun. (Gibt es sogar mit Lichtschutzfaktor!)
Kann man beim Drogeriemarkt für circa 2 Euro kaufen.

Wieso nicht einfach downloaden?

Hallo ihr Lieben!

Jeder kennt das: Der Lehrer gibt eine Hausaufgabe auf. Ob bei einer Powerpoint-Präsentation, einem guten alten Plakat oder einem Foto für „unter die Dokukamera“: Man benutzt sie ständig: Fotos aus dem Internet.

Alles schön und gut. Man kann nicht immer eigene Fotos einbauen. Sie aus dem Internet zu nehmen, ist einfach entspannter und einfacher.

Doch viele dieser Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Das heißt, dass es nicht erlaubt ist, solche Fotos einfach so zu benutzen . Macht man es aber doch und wird man dabei erwischt, muss man oft eine hohe Geldstrafe zahlen.

Einige Lehrer weisen bei einer solchen Hausaufgabe aber oft gar nicht darauf hin. Und dabei gibt es sogar einige Alternativen, Seiten, die »freie Fotos « zur Verfügung stellen.

Und wenn du wirklich mal das ein oder andere geschützte Foto benötigst, erkundige dich doch zuerst beim Urheber darüber, ob du es benutzen darfst. So mache ich das nämlich immer, wenn ich auf einer Seite für »freie Fotos« keinen Erfolg habe.

So bist du nämlich auf der sicheren Seite und kannst ohne Sorge deine Arbeit erledigen. LG

Rezension „Horizon: Zero Dawn“

Ich möchte euch ein Spiel vorstellen, das mich schon beim Spielen der Demo (kurze kostenlose Testversion eines Videospiels) überzeugt hat. Es handelt sich um das Action-Rollenspiel „Horizon: Zero Dawn“. Das Spiel wurde von der Firma Guerilla Games entwickelt und vor etwa einem Jahr – am 28. Februar 2017 – veröffentlicht.

Die Geschichte spielt in einer Zukunft, in der die menschliche Zivilisation bereits zusammengebrochen ist. Die Überlebenden der zunächst nicht näher beschriebenen Katastrophe haben sich zu Stämmen zusammengeschlossen und leben umgeben von Ruinen ihrer Ahnen ohne jeglichen technischen Fortschritt. Die Welt wird ebenfalls von friedlichen Maschinen bevölkert, die die Formen von Wildtieren und Dinosauriern haben. Die Menschen jagten sie wegen ihrer Bauteile und Ressourcen, bis die Maschinen durch eine Störung die Stämmen angriffen und so zur Bedrohung wurden.

Der Spieler übernimmt die Rolle einer jungen Jägerin namens Aloy, die aufgrund ihrer unbekannten Herkunft vom Stamm der Nora verstoßen und daraufhin als Baby von Rost – einem anderen Ausgestoßenen – aufgenommen wurde. Im späteren Verlauf der Geschichte macht sich Aloy sich auf die Suche nach Antworten zu ihrer Herkunft und geht der Störung der Maschinen auf den Grund. Dabei entdeckt sie ungeahnte Informationen zur Katastrophe, die zum Zusammenbruch der Zivilisation führte, und verhindert einen erneuten Untergang.

Das Spiel überzeugt vor allem durch die große, mit vielen Details ausgestattete Welt. Anfangs erkundet man Dörfer des Nora-Stammes, überwucherte Ruinenstädte und schneebedeckte Gebirgsketten, im späteren Verlauf sogar gewaltige Canyons mit staubigen Wüsten, einen dichten Dschungel und die Hauptstadt und Dörfer eines anderen gewaltigen Stammes. Die Details reichen von mit Pflanzen überwachsenen, verfallenen Häusern bis hin zu kleinen, liebevoll gestalteten Verzierungen an Häusern des Nora-Stammes.

Zudem sind über die ganze Welt Lagerfeuer verteilt, die das Speichern des Spielstandes und das Schnellreisen zu anderen Lagerfeuern oder Dörfern ermöglichen. Schlecht sind dabei allerdings die Ladezeiten, die manchmal auch einige Minuten in Anspruch nehmen.

Auch überzeugt das Spiel durch verschiedene Gegner. Es gibt 25 Maschinenarten – mal mehr, mal weniger gefährlich. Bei raubtierartigen Maschinen ist Vorsicht geboten, denn vor allem bei höheren Schwierigkeitsgraden heißt es schnell „Game over“.

Einen großen Vorteil verschafft dem Spieler hierbei der sogenannte „Focus“. Dabei handelt es sich um ein kleines technisches Gerät, das Aloy hinter ihrem Ohr trägt, mit dem man unter anderem die Schwachpunkte der Gegner ausfindig machen kann. Es hilft aber ebenso dabei, Spuren zu verfolgen und Gegenstände zu finden.

Ein Problem sehe ich allerdings in der Synchronisation. Die Mundbewegungen stimmen in vielen Szenen nicht mit der Audio – also mit dem Gesprochenen – überein, ebenso wie die Gesichtsausdrücke der verschiedenen Charaktere.

Bei normalem Spieltempo kann man etwa 30 Spielstunden für die 21 Hauptmissionen einplanen. Wer zusätzlich die Nebenmissionen erledigen und die Welt erkunden will, muss mit insgesamt etwa 40-50 Stunden rechen.

Bei der Erweiterung „Frozen Wilds“ – bei der man zusätzliche Hintergrundinformationen erhält und einen weiteren Stamm kennenlernt – braucht man in etwa 15-20 Stunden, wenn man nur die Hauptmissionen erledigt.

Alles in allem kann ich sagen, dass „Horizon: Zero Dawn“ meine anfänglichen Erwartungen trotz der Synchronisation übertroffen hat. Ich freue mich jedenfalls schon auf den 2. Teil.

1 2 3 4 5 30