Wie geht’s weiter mit unserer Turnhalle?

Die Wassermassen, die Passau im Juni überrollt haben, haben auch nicht vor der Niedernburger Turnhalle halt gemacht. Seitdem können auch wir Schülerinnen nicht mehr zum Sporteln hinein und müssen in andere Hallen ausweichen. Aber was ist jetzt eigentlich genau der Grund, weswegen die Halle nicht zu benutzen ist? Unser Schulleiter Herr Nerl hat mir dazu bereitwillig Auskunft gegeben. Vielen Dank dafür!

Als das Wasser die Halle wieder verlassen hatte, wurden zuerst die unteren Räume, die komplett geflutet waren, vom oberen Teil abgeschottet. Es wurden große Lufttrocknungsgeräte, die bis heute im Einsatz sind, dort aufgestellt um die Feuchtigkeit aus den Wänden und Böden zu ziehen. Bis jetzt allerdings ohne größeren Erfolg.

Im Oktober wurde dann eine Spezialfirma beauftragt um die Schwere der Keimbelastung, die das Hochwasser mit sich gebracht hatte, festzustellen. Diese Untersuchungen befassten sich nur mit den oberen Räumen wie der Turnhalle, dem Lehrerkammerl und dem Treppenhaus, welches in die Galerie führt. Aus den Turnhallen selbst waren bereits die Sockelleisten enfernt und und die Bodenlöcher für zum Beispiel den Barren mit Silikon versiegelt und die Geräte gründlich gesäubert worden, um der Keimvermehrung entgegen zu wirken.                                               Doch das Ergebnis, das die Firma der Schule zusandte, war ernüchternd. Die Keimkonzentration der Innenräume war auffallend hoch. Das ist nicht ungefährlich, da diese insbesondere bei Allergikern, Immunschwachen und Vorerkrankten ein hohes Gesundheitsrisiko birgt und dieses auch für gesunde Mädls nicht ausgeschlossen werden kann. Vor einem Wiedereinsatz der Turnhalle müsste die Anzahl der Keime weiter reduziert werden.                                                                                                                                                                                                                                    Ein weiteres Problem ist auch, abgesehen von der Keimbelastung, die Luftfeuchtigkeit. Um eine weitere Vermehrung von schädlichen Pilzen zu verhindern, dürfte diese nicht über 55 Prozent steigen. Allerdings ist eine Luftfeuchigkeit von mindestens 60 Prozent nötig, um Sport treiben zu können.

Einige Zeit später wurden die Werte der Turnhalle erneut gemessen. Doch eine Besserung war noch nicht zu erkennen.

Wie soll es nun weitergehen?

Das ist nun eine zentrale Frage, wenn es um das Thema „Niedernburger Turnhalle“ geht. Die aktuelle Halle ist für die recht große Schülerinnenanzahl unserer Schule eigentlich zu klein, was die Grundfläche betrifft. Allerdings wäre es eine Möglichkeit, die Halle abzureißen und eine neue an den gleichen Ort zu bauen. Die Problematik bestünde dann aber darin, dass die Halle immer noch zu klein wäre, das Gebäude gut vier Meter höher gebaut werden müsste und die Donau nach wie vor daneben ist. Was für Schäden ein nächstes Hochwasser mit sich bringt, kann man sich denken. Außerdem ist diese Möglichkeit eine sehr kostspielige Variante.

Ein anderer Vorschlag zur Lösung des Problems ist es, auf der großen Wiese auf Oberhaus neben dem Haus der Jugend, die der Kirche gehört, eine geräumige, moderne Halle zu bauen. Das hätte den Vorteil, dass Innen- und Außensportanlagen gleich nebeneinander liegen würden und der Sportunterricht flexibel, je nach Witterung, im Freien oder eben drinnen stattfinden könnte. Der Transport der Schülerinnen wäre durch Busse, die vor und nach den Unterrichtsstunden zu Einsatz kommen würden, möglich.

Doch die Problematik „Turnhalle“ soll offen in und mit Passau diskutiert werden. Lösungsvorschläge von allen Seiten werden gerne angenommen!

Überleg mal, vielleicht ist Deine Idee die Beste? Also, Augen und Ohren auf, die Lösungssuche beginnt. :)

Da trat der Engel des Herrn zu ihnen …

 

20131225_192727

… und der Glanz des Herrn umstrahlte sie. Sie fürchteten sich sehr,  der Engel aber sagte zu ihnen: Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude, die dem ganzen Volk zuteil werden soll: Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Messias, der Herr. Und das soll euch als Zeichen dienen: Ihr werdet ein Kind finden, das, in Windeln gewickelt, in einer Krippe liegt. (Lk 2,9-12)

Weihnachtskonzert am 18.12.2013

Gestern Abend veranstaltete unsere Schule ein Weihnachtskonzert, bei dem der Chor und die Stimmbildung weihnachtliche Lieder sangen und die Bläsergruppe zwei tolle Stücke auf ihren verschiedenen Instrumenten spielte. Hr. Nerl hielt zwischendrinn eine kleine Ansprache, die wirklich sehr kurz war. Außerdem gab es eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken. Ein Weihnachtsbasar wurde im Pfortengang veranstaltet. Es gab viele Sachen wie z.B Mützen, Engel, Kerzen und vieles mehr. Um selbst einen Eindruck darüber zu bekommen, würde ich euch vorschlagen nächstes Jahr vorbei zu schauen, denn mir hat es sehr gut gefallen. Es lohnt sich! :)

Weihnachtspäckchen-Aktion

IMG_20131209_073441

 

Auch in diesem Jahr nimmt unsere Schule an der Weihnachtspäckchen-Aktion teil.

Die Schülerinnen verpacken unterschiedlichste Präsente in einer Schachtel, wobei ihnen freigestellt wird, was sie den Kindern schenken wollen.  Spielzeug, Lebensmittel, Malbücher sind sehr gefragt.

 

Liebevoll in Geschenkpapier gewickelt werden die Päckchen gesammelt und anschließend an bedürftige Kinder in Rumänien geschickt.

1 28 29 30