Lesen bringt Baum zum Erblühen!!!

20140127_113031Wir sind Elli und Sophal aus der G6b, die Klassensiegerinnen des Lesewettbewerbs und möchten euch über die Leseanregungen speziell in unserer Klasse informieren. In unserer Klassengemeinschaft gibt es eine kleine Bibliothek mit Lektüren gesponsert von Frau Weinzierl oder uns Mädchen, aus der sich jederzeit eine Schülerin ein Buch ausleihen darf. Diese trägt sich danach in eine Liste ein und ist verpflichtet, das ausgeliehene Buch zuverlässig zurück zu bringen. Unsere Bibliothek ist reich mit interessanten Büchern für „Jederfrau“ bestückt, die sich auf neue Leserinnen freuen. Außerdem besitzt unsere Klasse einen „Lesebaum“, der mit zahlreichen Papierblumen und –blättern geschmückt ist. Wenn eine Schülerin ein Buch zu Ende gelesen hat, beschriftet sie in der ZFU-Stunde ein Blütenblatt oder eine Blüte mit Titel, Autor des Buches und dem eigenen Namen. Danach heftet sie das Kunstwerk an den Baum. Seit Beginn des Schuljahres wurden bereits viele Blätter und Blüten an den Baum gepinnt, so dass er mittlerweile in Blütenpracht erstrahlt. Wir finden diese Ideen toll, weil sie zum Lesen anregen und die Kreativität der Schülerinnen fördern. Was regt euch zum Lesen an?

Winter-Wonderland…

…oder wie soll man dieses tolle Winterwetter von heute sonst beschreiben?

Endlich wieder ein richtig weißer Tag! Da hat Frau Holle uns wohl doch noch erhört… ;)

Amy und ich haben unseren Sonntag mit einem gemütlichen Winterausritt genossen und uns über den ersten Schnee gefreut :)

Foto0294

Ich hoffe, ihr hattet auch die Möglichkeit, diesen schneeweißen Sonntag auszukosten!

Liebe Grüße :)

Der Junge im gestreiften Pyjama – John Boyne

Für den Deutschunterricht mussten die Schülerinnen der Klasse R 9b über die Weihnachtsferien eine Lektüre lesen.

In dem Buch „Der Junge im gestreiften Pyjama“ geht es um den 9-jährigen Bruno, welcher Aufgrund der Arbeitsstelle des Vaters mit seiner Familie von Berlin nach Polen ziehen muss.

Darüber ist Bruno nicht begeistert, denn das bedeutet, er muss seine Heimat, seine Großeltern und seine drei besten Freunde verlassen.

Da der Junge für sein Leben gerne forscht, erkundet er seine neue Heimat und deren Umgebung.

Vorerst hatte Bruno keine Freunde in Polen, doch dann lernte er durch einen Zufall Schmuel kennen, der sich mit seiner Familie im Konzentrationslager  befindet. Das weiß Bruno aber nicht, denn auf Grund seiner kindlicher Naivität kann er sich diese Situation und deren Auswirkungen nicht erschließen.

Um den Schluss zu erfahren, müsst ihr das Buch aber selber lesen ;)

 

 

 

 

Frau Holle hat den Dienst quittiert….

….oder wie soll man sich unseren grasgrünen und auch nicht wirklich kalten Winter sonst erklären?  Gut, ich bin noch nicht lange genug auf dieser Welt um glaubhaft und eindrucksvoll zu versichern: „Nein, SOWAS hab ich aber auch noch nicht gesehen!“ Das wirkt irgendwie nicht so richtig. Aber trotzdem finde ich es traurig und frage mich, was meine Mama früher  wohl in so einem Winter mit mir gemacht hätte. Also zu „meiner Zeit“ war Schlittefahren ja noch möglich.. ;)

Das Wetter ist ja im Moment eh total verrückt. In Australien hatte es 2013 den wärmsten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, in Amerika frostige Temperaturen bis zu -40°C und bei uns…tja, keinen Winter jedenfalls.

Diesen „Möchtegern-Frühling“ haben wir aber, laut einem Wetterexperten, nicht der Klimaerwärmung zu verdanken. „Ein Blick auf die vergangenen 2000 Jahre zeigt eindeutig, dass es schon sehr viele Wetterschwankungen dieser Art gab. Einzelne Winter waren so kalt, dass Meere und Flüsse zufroren, andere wiederum waren so mild, dass die Blumen blühten.“ (Udo Baum, www.hna.de/nachrichten/politik/grad-januar-meteorologe-erklaert-warum-unser-winter-so-mild-3306609.html)

Der Westwind bringe warme Luft vom Atlantik zu uns und wir hätten unsere derzeitige Wetterlage dem Orkantief Xaver zu verdanken, der die Wetterlage gehörig durch einander gebracht haben soll, sagen andere Quellen.
Wie es aber weitergehen wird mit unserem (Winter)Wetter ist schwer zu sagen. Es kann auch sein, dass der Kältepol über Amerika sich so auswirkt, dass wir doch noch ein paar kalte und hoffentlich weiße Tage bekommen.

Es bleibt also spannend und letztendlich sind die weiteren Entwicklungen nur abzuwarten. Wenn die Bauernregel „Ist Dreikönig kein Winter, ist auch keiner dahinter“ stimmt, sieht es allerdings schlecht aus… Aber drücken wir die Daumen :)

 

zartbitter_bearbeitet-1

PS:  Sogar mein Pony freut sich schon auf den Schnee um vor dem Schlitten wieder einmal zeigen zu können, was sie alles kann. :)

 

 

Was ist eigentlich wirklich wichtig?

Schule, lernen, leben?!

Oft ist es, vor allem in den höheren Klassen, wirklich fragwürdig, wie man das alles unter einen Hut bekommen soll. Die Nachmittage sind voll von Hausaufgaben, Klausurvorbereitungen und dem Lesen von Referatsbüchern. Wenn sich dazwischen noch irgendwo ein paar Minuten zum Entspannen finden sollten, wird es zeitlich wirklich schon eng.

Aber sind wir doch mal ehrlich, was ist denn eigentlich wichtig im Leben?  Was bringt das ganze andauernde Lernen nur um ein paar Punkte mehr zu erzielen, wenn dann plötzlich einer der wichtigsten Menschen im Leben schwer krank wird und am Ende vielleicht sogar für immer geht? Oder ein anderer Schicksalsschlag uns aus der Bahn wirft? Ist es da nicht sinnvoller, mal mit weniger guter Vorbereitung in einen Test zu gehen und dafür ein paar schöne Momente mit seinen Lieben zu verbringen oder sich selbst was Gutes zu tun?  Klar, lernen ist ohne Zweifel echt wichtig, aber eben auch die Freunde und Familie. Und daher heißt es, Kompromisse zu finden.

Ich kann in diesem Fall nur für mich sprechen. Und ich weiß, was mir wichtig ist….

 

 

 

 

R.I.P – Gedenkgottesdienst für Frau Müller

Frau Müller war eine überaus geschätzte Lehrerin und unterrichtete die Fächer Englisch und Geschichte. Vor 4 Jahren ging sie in Pension, erkrankte kurz darauf aber leider schwer und verstarb vor kurzem.

Heute fand zu ihren Ehren ein Gedenkgottesdienst in Niedernburg statt, der von Herrn Kirchmeyer geleitet wurde. Musikalisch umrahmte der Lehrerchor, unterstützt von Herrn Preiß an der Orgel, die Feier. Herr Nerl hielt eine bewegende Rede über Frau Müllers Leben und ihr Wirken an unserer Schule.
Auf Wunsch von Frau Müller gestalteten drei Schülerinnen gemeinsam mit Frau Lade-Krinner einen Tanz zu dem Lied „You raise me up“. Dabei wurde die Tänzerin Sophia Hartl von Linda Hofbauer an der Querflöte und von Katharina Söldner am Saxophon begleitet. Alles in allem verabschiedete sich die Schulgemeinschaft würdevoll von Frau Müller und sie wird den Schülerinnen aber auch ihren Kollegen immer im Herzen bleiben.

DSCI3939 (2).2

von Sophia Hartl

Die Panem Trilogie

Wie oben bereits genannt geht es dieses mal um die „Die Tribute von Panem“ Bücher.

Sie wurden von der Autorin Suzanne Collins verfasst und wurden bereits zum Großteil verfilmt. Ich habe diese Bücher sehr gerne gelesen da sie äußerst gut und interessant geschrieben sind.

 

Inhalt:
In dieser Trilogie geht es hauptsächlich um Ketniss Everdeen, deren kleine Schwester Primrose als Tribut für die Hungersspiele auserkoren wird. Ketniss meldet sich jedoch freiwillig. Die Hungersspiele sind barbarische Spiele bei denen die Tribute um ihr Überleben kämpfen müssen. Ketniss überlebt diese, hat damit allerdings den Zorn des Machthabenden in ihrer Welt auf sich gelenkt. Dieser sorgt dafür das sie im zweiten Band erneut ein Tribut wird. Nun um nicht zu viel zu verraten : Das Kapitol wird irgendwann gestürmt, die Unterdrückten wehren sich und es kommt zu einer Art Bürgerkrieg.
Ich würde dieses Buch auf jeden Fall weiter empfehlen allerdings nur an Leute ab ca 14 Jahren.

Bücher und Hörbücher gibt es bei dem Buchhändler Deines Vertrauens.

Trailer : Band 1 – http://www.youtube.com/watch?v=Mj-hTRt0Pi0

Band 2 – http://www.youtube.com/watch?v=F9nXsp289U4

Neujahrsvorsätze

Wie die Zeit vergeht…  nun ist schon wieder der 1.Januar eines neuen Jahres.

Nach dem gebührenden Feiern an Silvester nehmen viele von uns diesen neuen Abschnitt als Motivation für Änderungen und machen deshalb: Neujahrsvorsätze.

Genau wie’s Christkind kommen sie alle Jahre wieder. Sobald die Weihnachtszeit vorbei ist und die Tage wieder länger werden, steigt auch unser Tatendrang… was ja an sich nichts Schlechtes ist, nur mit dem konsequenten Durchhalten schaut’s ja meistens nicht so prickelnd aus.

Deshalb ein kurzer und einfacher Ratschlag, den man im Hinterkopf behalten sollte:

Man kann jeden Tag und immer wieder mit Veränderungen anfangen.

Natürlich ist es praktisch, wenn man quasi mit einem leeren 365-seitigen Buch anfängt und Tag für Tag seine Erfolge im Überblick behält. Aber es ist nicht schlimm, wenn man mal in den alten Trott verfällt… dann fängt man halt einfach wieder an. Wichtig ist, dass man die Sinnhaftigkeit seiner Vorsätze bedenkt und die Tatsache, inwiefern es im Bereich des Möglichen liegt.

Und lasst euch bloß nie sagen dass ihr etwas nicht könnt, denn mit großem Willen und harter Arbeit kann man alles schaffen! :)

mymymymymymymymymy

Mit diesen Worten wünsche ich euch nun noch eine weitere erholsame Ferienwoche und ein erfolgreiches Jahr 2014.

PS: Mein Vorsatz lautet schlichtweg: mehr und regelmäßiger zu lernen und alle Hausaufgaben bedacht zu machen… mal schauen wie mir das so gelingt :)

1 28 29 30 31