Ich check nur mal Insta…

Hallo liebe Niedernburgerinnen,

kennt ihr das? Ihr wolltet nur kurz auf dem neusten Stand der sozialen Medien wie Instagram oder Snapchat sein und eine Stunde später ertappt ihr euch , wie ihr euch das 100ste Youtube – Video anguckt! Jaja , das Problem mit zu langem Handydaddeln kennt echt jeder!  Hier habe ich ein paar coole Tipps für euch, wie ihr dies vermeiden könnt.

  • Sicher habt ihr auf eurem Gerät auch einen Timer. Stellt ihn euch immer auf z.B. 30 Minuten, bevor ihr mit dem Spielen loslegt.
  • Macht euch eure nervige, kleine Schwester nützlich! Schleimt euch bei ihr ein und bittet sie, euch immer zu zwicken oder an den Haaren zu ziehen, wenn ihr länger als eine gewisse Zeitspanne am Handy hängt. Sicherlich hat sie da nichts dagegen ;-)
  • Wenn ihr gerne malt, bastelt oder Sachen schön gestaltet, ist dieser Tipp garantiert großartig für euch: Nehmt euch ein hübsches Blatt Papier und schreibt darauf eure ganz persönlichen Handyregeln. Natürlich machen ernste Regeln mehr Spaß, wenn man sie noch nett dekoriert. Wenn ihr euch aber denkt: “ Nö, ich hab jetzt keinen Bock auf Schreiben- der Deutschunterricht hängt mir schon zum Halse raus.“, könnt ihr euch einfach diese simple Liste ausdrucken:MEINE HANDYREGELN
    1.  Ich erledige erst meine Hausaufgaben, dann gönne ich mir ein bisschen wohlverdientes Handyspielen :-)
    2. Nicht mehr als eine halbe Stunde auf einmal spielen!

3. Nachdem ich länger als eine halbe Stunde gespielt habe, gehe ich raus, mache Sport oder tue sonstiges, bei dem ich nicht vor einem Bildschirm hocke ;-)

 

Das waren meine Tipps. Ich hoffe, dass ihr sie, wenn ihr auch so „handysüchtig“ wie ich seid, gebrauchen könnt. Chillt viel und lasst euch nicht das Leben verderben,

 

  Eure Kristina :-)

Wovor habt ihr am meisten Angst?

Liebe Niedernburger Schülerinnen!

Die Schülerinnen der Klasse G5b haben sich bereit erklärt, ihre Stimmen für eine spezielle Umfrage abzugeben. Wir haben sie gefragt, wovor sie am meisten Angst haben. Und hier kommt das Ergebnis:

Zwei Stimmen gab es für Abrisshäuser.

Ebenfalls zwei Stimmen wurden für Angst in der Dunkelheit abgegeben.

Auch für Bienen, Mücken und andere stechende Tiere gab es zwei Stimmen.

Leider hatten aber auch drei Schülerinnen gerade keine Ahnung, wovor sie richtig Angst haben.

Dafür hatten dann aber gleich 5 vor Schlangen so richtig Angst.

Total ausgeschlagen hat das Ergebnis aber bei Spinnen. Sechs Stimmen waren dafür. Unglaublich.

 

Wir hoffen, euch hat unser Artikel gefallen.

Anna und Letizia

Wie ein Kuss von Rosenblüten

Im 18. Jahrhundert ist das Leben nicht gerade ein Zuckerschlecken. Die 14-jährige Sybilla hält es mit ihrer Arbeit als Flickenstopferin in der Nähstube ihrer Mutter  kaum aus. Während ihrer mühsamen Tätigkeit geht sie ihren Tagträumen nach: fließende Stoffe, mit Spitze besetzte Hüte und ihr eigenes Modeatelier in Paris. Doch stattdessen sieht sie immer nur das immer mehr verschmutzende Köln.

Schlagartig ändert sich alles, als verkündet wird, dass die französischen Soldaten nach gewonnener Schlacht einmarschieren wollen. Die Leute sagen, alles soll sich ändern.  Hat Sybilla jetzt die Chance auf einen Neuanfang?

 

 

 

5 Fakten über Halloween


#1:kürbis die Angst vor Halloween nennt man SAMHAINOPHOBIE

#2: in Deutschland wurden 2013 etwa 60.000 Tonnen Speisekürbise geerntet 

#3: der schwerste Kürbis der Welt wog 1.054 Kilogramm 

#4: mehr als 3.000 Kürbise mit handgeschnitzten Gruselgesichtern wurden letztes Jahr zu Halloween in London ausgestellt 

#4: seit 2008 gibt es an Halloween ein Tanzverbot, weil am nächsten Tag Allerheiligen ist

#5: Die Bewohner der USA geben jährlich 8 000 000 000 Dollar für Halloweenprodukte aus

Lehrerinterview

Wir haben die liebe Frau Eibl interviewt, denn sie ist eine sehr offene Lehererin ♥

     1. Welche Superkräfte würden Sie sich ausuchen ?

      ANTWORT:

      Gedanken lesen können.

      2. Was ist Ihr Lieblingsfach ?

      ANTWORT:

      HE / Kochen

     3. Was ist Ihr Lieblingssmiley ?

     ANTWORT :

    “ Zwinker mit Zunge raus“- Smiley.

    4. Wollten Sie schon immer Lehrer werden ?

    ANTWORT:

    Nein, unbedingt Fotografin

   5. Was finden Sie besonders an Ihnen ?

    ANTWORT:

   Dass ich ganz offen auf Menschen zugehen kann.

   6. Haben Sie schon mal in den Zartbitterblog reingeschaut ?

   ANTWORT:

Nein, leider nich,t aber das werde ich nachholen. ; )

   7. Was war Ihr schönstes Erlebnis ?

   ANTWORT:

   Als ich von meiner alten Schule verabschiedet worden bin.

   8. Was ist Ihr Lieblingsessen ?

   ANTWORT:

   Scampi ( Art von Fisch )

  9. Waren Sie frühers gut in der Schule ?

  ANTWORT:

Durchschnittlich.

  10. Gefällt Ihnen unsere Schule so wie sie ist oder möchten sie etwas ändern ?

   ANTWORT:

  Bis jetzt ist mir noch nichts aufgefallen, aber ich bin ja auch noch neu hier.

Das war unser Interview und wir hoffen es hat euch gefallen ♥ Bald kommt auch ein 2. mit dem Herrn Kohlhofer ♥

Eure Carolin und Carina ♥

Schule aus, Lachen an! Nummer 2

Nach den Ferien fragt der Lehrer: ,,Wo wart ihr denn in den Ferien?“

Der angeberische Fritz meldet sich: ,,Wir waren in Delphi, in Istanbul, auf Kreta, in Athen und auf der Peleponnes!“

Erstaunt lobt ihn der Lehrer: ,,Du kennst dich aber gut in Geographie aus!“

Fritz antwortet: ,, Das hätt´ ich fast vergessen, in Geographie haben wir auch Urlaub gemacht!“

 

Der erste Schultag fängt an. Sarah packt mitten in der Stunde ihr Pausenbrot aus. Die Lehrerin schimpft: ,,Du, hier gibt es kein Pausenbrot im Unterricht!“

Sarah: ,,Ich weiß, deswegen hab ich´s mir ja selbst mitgebracht!“

Von Anna und Sarah

Schule aus, Lachen an!

Fr. Maier: ,,Wenn ich sage ,ich bin krank‘- was ist das für eine Zeit?“                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Lena: ,,Eine tolle Zeit!“

 

Interessiert erkundigt sich der Vater: ,,Na, Leon, wie war es heute in der Schule?“-

,,Total klasse! In Chemie haben wir heute gelernt, wie man Sprengstoff hestellt!“                                                             

„Und was macht ihr morgen in der Schule?“      

,,Was, welche Schule?“

Martin Selle in Niedernburg

Am Mittwoch den 25.03.14 kam der Buchautor Martin Selle zu uns in die Schule.

Im Speisesaal stellte er seine neusten Bücher vor, und las den Schülerinnen aus seinem Buch „Dark Night“ vor.

Daraufhin lösten die Mädchen ein von Martin Selle angefertigtes Quiz.

Die Gewinnerin bekam ein signiertes Buch des Autors.

Zum Schluss wurden Listen ausgeteilt, um seine signierten Bücher zu bestellen.

Die Schülerinnen haben sie nach deren Ankunft mit Spaß und Freude gelesen.

(Überarbeitet, Elisabeth G5B)

Mit Vollgas durch die Ferien

Langeweile in den Ferien? – Nicht bei mir ! ;)

10155422_507981159308004_6835682770752821213_n

Rein ins Kart und sofort auf der 800m Bahn seine Runden drehen.

Wirklich empfehlenswert für diejenigen unter euch die keine Ahnung haben was sie die restlichen Ferien machen sollen ;)

Macht super viel Spaß, also auf ins Kartsport-Zentrum Rottal und nutzt die letzten schulfreien Tage denn Montag geht’s wieder los

 

#grenzgeschichten

Gruppenarbeit #grenzgeschichten

Versorgung #grenzgeschichten

Ferien – von wegen!

Auch in der freien Faschingszeit war das Schulgelände bzw. die 

Ganztagesbetreuung von einer Gruppe freiwilliger Schüler belagert, die gemeinsam mit Deutschlehrern, dem Schauspieler Johannes Brandrup, einem TRP1-Mitarbeiter und dem Schriftsteller Reiner Kunze das Projekt #grenzgeschichten starteten.  Aber was ist das eigentlich? Ein Bildungsprojekt der Sparkassen-Stiftung und der Stiftung Zuhören des Bayerischen Rundfunks.  Aha, und was ist das nun genau? Die Idee, die dahinter steckt, ist, eine offene Plattform für transmediales Storytelling im mobilen Internet zu gestalten, auf der Jugendliche Geschichten über Grenzen und deren Überwindung erzählen können.  Als Zeitzeuge für Grenzerfahrungen diente der in der ehemaligen DDR lebende Autor Reiner Kunze mit seiner Frau Elisabeth.

Kunze #grenzgeschichten

Die 5 Schülergruppen suchten sich aus seinem Werk „Deckname »Lyrik« einzelne Episoden aus, die sie besonders spannend fanden und bereiteten sie kreativ und v.a. medial – unter Einbezug historischer Materialien aus dem Hause Kunze –  auf. Diese Ergebnisse werden dann auf der im Mai online gehenden Website zu bewundern sein und sollen im Laufe der Zeit von vielen Schulen vermehrt werden, sodass viele Storys rund um das Thema Grenzen entstehen.  

Wenn ihr mehr wissen wollt, könnt ihr gute Informationen und auch Videos sowie Bilder unserer Arbeit hier finden:  http://grenzgeschichten.wordpress.com/ 

https://www.facebook.com/uebergrenzen

https://twitter.cGruppe #grenzgeschichtenom/grenztweets  

Vielen Dank an alle Schülerinnen und Kollegen, die freiwillig mitgemacht haben!  B. Weinzierl

Ergebnisse #grenzgeschichten

1 2