….oder wie soll man sich unseren grasgrünen und auch nicht wirklich kalten Winter sonst erklären?  Gut, ich bin noch nicht lange genug auf dieser Welt um glaubhaft und eindrucksvoll zu versichern: „Nein, SOWAS hab ich aber auch noch nicht gesehen!“ Das wirkt irgendwie nicht so richtig. Aber trotzdem finde ich es traurig und frage mich, was meine Mama früher  wohl in so einem Winter mit mir gemacht hätte. Also zu „meiner Zeit“ war Schlittefahren ja noch möglich.. ;)

Das Wetter ist ja im Moment eh total verrückt. In Australien hatte es 2013 den wärmsten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, in Amerika frostige Temperaturen bis zu -40°C und bei uns…tja, keinen Winter jedenfalls.

Diesen „Möchtegern-Frühling“ haben wir aber, laut einem Wetterexperten, nicht der Klimaerwärmung zu verdanken. „Ein Blick auf die vergangenen 2000 Jahre zeigt eindeutig, dass es schon sehr viele Wetterschwankungen dieser Art gab. Einzelne Winter waren so kalt, dass Meere und Flüsse zufroren, andere wiederum waren so mild, dass die Blumen blühten.“ (Udo Baum, www.hna.de/nachrichten/politik/grad-januar-meteorologe-erklaert-warum-unser-winter-so-mild-3306609.html)

Der Westwind bringe warme Luft vom Atlantik zu uns und wir hätten unsere derzeitige Wetterlage dem Orkantief Xaver zu verdanken, der die Wetterlage gehörig durch einander gebracht haben soll, sagen andere Quellen.
Wie es aber weitergehen wird mit unserem (Winter)Wetter ist schwer zu sagen. Es kann auch sein, dass der Kältepol über Amerika sich so auswirkt, dass wir doch noch ein paar kalte und hoffentlich weiße Tage bekommen.

Es bleibt also spannend und letztendlich sind die weiteren Entwicklungen nur abzuwarten. Wenn die Bauernregel „Ist Dreikönig kein Winter, ist auch keiner dahinter“ stimmt, sieht es allerdings schlecht aus… Aber drücken wir die Daumen :)

 

zartbitter_bearbeitet-1

PS:  Sogar mein Pony freut sich schon auf den Schnee um vor dem Schlitten wieder einmal zeigen zu können, was sie alles kann. :)