Gerade lĂ€uft die 13. Staffel von Germany’s Next Topmodel und dementsprechend gibt es auch wieder viel Kritik an der Sendung. In diesem Jahr hat Heidi – mal wieder – angekĂŒndigt, dass sich alles verĂ€ndert hat. Neben der Tatsache, dass die Gewinnerin nicht mehr auf dem Cover der Cosmopolitan zu sehen sein wird, hat Heidi auch ein MĂ€dchen weitergelassen, das nicht KleidergrĂ¶ĂŸe 32 trĂ€gt. Trotzdem teile ich die Meinung vieler anderer, dass durch die Sendung falsche Werte vermittelt werden. Genau das spricht auch eine Gruppe SchĂŒlerinnen aus Hamburg an, die fĂŒr viel Aufregung in den Medien mit ihrem Song „Not Heidis Girl“ gesorgt haben. Sie möchten durch den Songtext deutlich machen, dass die MĂ€dchen bei GNTM auf ihr Äußeres reduziert und ihre Meinungen unterdrĂŒckt werden. Sie wollen klar machen, dass ein MĂ€dchen Talent, Hirn und eine Stimme hat. Damit wollen sie junge MĂ€dchen dazu inspirieren, mehr aus sich selbst zu machen. Ich muss hierbei auch erwĂ€hnen, dass ich diese MĂ€dchen fĂŒr ihr Selbstbewusstsein bewundere. Denn es ist mittlerweile schon normal, dass man von seinen MitschĂŒlerinnen einen schiefen Blick bekommt, wenn man bei GNTM nicht mitfiebert.

Eine Textstelle finde ich besonders schön:

„Hör auf, uns Hass zu vermitteln auf uns selbst und andere!
Lasst uns alle glĂ€nzen, lasst uns BrĂŒder und Schwestern werden!“

Es gibt nun sowohl Menschen, die dieser Sendung und dem Modelwahn ein Ende setzen wollen und andere, die die ganze Aufregung ĂŒbertrieben finden. Ich bin der Meinung, dass man sich GNTM durchaus ansehen kann, solange man sich dabei nicht schlecht fĂŒhlt.

Hier ist der Link zum Video:

https://www.youtube.com/watch?v=_ErDdw5jowA

LG, Nadine ❀