Gerade l√§uft die¬†13. Staffel von Germany’s Next Topmodel und dementsprechend gibt es auch wieder viel Kritik an der Sendung. In diesem Jahr hat Heidi – mal wieder – angek√ľndigt, dass sich alles ver√§ndert hat. Neben der Tatsache, dass die Gewinnerin nicht mehr auf dem Cover der Cosmopolitan zu sehen sein wird, hat Heidi auch ein M√§dchen weitergelassen, das nicht Kleidergr√∂√üe 32 tr√§gt. Trotzdem teile ich die Meinung vieler anderer, dass durch die Sendung falsche Werte vermittelt werden. Genau das spricht auch eine Gruppe¬†Sch√ľlerinnen aus Hamburg an, die f√ľr viel Aufregung in den Medien mit ihrem Song „Not Heidis Girl“ gesorgt haben. Sie m√∂chten durch den Songtext deutlich machen, dass die M√§dchen bei GNTM auf ihr √Ąu√üeres reduziert und ihre Meinungen unterdr√ľckt werden. Sie wollen klar machen, dass ein M√§dchen¬†Talent, Hirn und eine Stimme hat.¬†Damit wollen sie junge M√§dchen dazu inspirieren, mehr aus sich selbst zu machen. Ich muss hierbei auch erw√§hnen, dass ich diese M√§dchen¬†f√ľr¬†ihr Selbstbewusstsein¬†bewundere. Denn es ist mittlerweile schon normal, dass man von seinen Mitsch√ľlerinnen einen schiefen Blick bekommt, wenn man bei GNTM nicht mitfiebert.

Eine Textstelle finde ich besonders schön:

„H√∂r auf, uns Hass zu vermitteln auf uns selbst und andere!
Lasst uns alle gl√§nzen, lasst uns Br√ľder und Schwestern werden!“

Es gibt nun sowohl Menschen, die dieser Sendung und dem Modelwahn ein Ende setzen wollen und andere, die¬†die ganze Aufregung √ľbertrieben finden. Ich bin der Meinung, dass man sich GNTM durchaus ansehen kann, solange man sich dabei nicht schlecht f√ľhlt.

Hier ist der Link zum Video:

https://www.youtube.com/watch?v=_ErDdw5jowA

LG, Nadine ‚̧