Wir sind doch alle Menschen!

Hallo ihr Lieben!

Letztens war Internationaler Kinderkrebstag, wozu ich euch ja auch einen Artikel geschrieben hab und heute geht es ebenfalls um einen sehr wichtigen Tag, der Weltfrauentag, der war nämlich gestern.

Eingeführt hat man diesen Tag, um auf Ungerechtigkeiten gegenüber Frauen aufmerksam zu machen. Denn obwohl wir hier in Deutschland immerhin schon sehr fortgeschritten sind in Sachen Gleichberechtigung, haben viele Frauen es trotzdem schwerer als so manche Männer. Stellt euch doch mal vor, ihr bewerbt euch zeitgleich wie ein gleichaltriger Freund um denselben Job und er wird eingestellt, allein aus dem Grund, weil er ein Mann ist. Das ist doch unfair! Oder noch schlimmer: ihr werdet beide eingestellt und übt dieselbe Tätigkeit aus, aber er bekommt mehr Gehalt. Solche Ungerechtigkeiten sind leider Alltag in vielen Berufszweigen und darum hat man den Weltfrauentag, auch Frauenkampftag genannt, eingeführt.

An diesem Tag protestieren viele Frauen und gehen für ihre Rechte auf die Straße. Ein anderer Gedanke des Weltfrauentages ist auch, auf die sexuellen Übergriffe und Morde an Frauen und Mädchen aufmerksam zu machen, nicht nur in den Entwicklungsländern, sondern auch direkt vor unserer Nase, in Deutschland. Ab diesem Jahr ist der 8. März in Berlin ein Feiertag und auch für andere Bundesländer soll das in Zukunft gelten, sodass mehr Menschen die Möglichkeit haben, für ihre Rechte zu demonstrieren.

LG Anna

Mehr als nur ein Sprichwort – Das Broken-Heart-Syndrom

Hallo ihr Lieben!

Nein, ich habe nicht vor, euch irgendetwas vorzujammern von wegen gebrochenes Herz und so. Dieser Artikel geht um etwas ganz Anderes und zwar um ein ganz besonderes Phänomen, das Broken-Heart-Syndrom.

Liebeskummer erlebt so ziemlich jeder irgendwann, und das höchstwahrscheinlich mehr als nur einmal im Leben… Und jeder durchlebt ihn unterschiedlich. Die einen naschen sich durch ihren Schokoladenvorrat, andere können hingegen gar nichts essen, und nicht selten heult man sich einfach von morgens bis abends die Augen aus, bis man keine Kraft mehr im Körper und kein Wasser mehr in den Augen hat.

Und während die einen von ihren Freunden und Familien getröstet werden, müssen die anderen erfahren, wie verständnislos über ihre verheulten Augen gelacht wird. Doch diese ganze Situation, die für die leidende Person sowieso schon eine psychische Qual ist, kann richtig ernst werden. Denn aus dem relativ harmlosen Liebeskummer kann eine Krankheit, das Broken-Heart-Syndrom, entstehen. Die Symptome dieser Herzerkrankung ähneln einem Herzinfarkt und das Syndrom kann schwere Folgen nach sich ziehen, wie im schlimmsten Fall ein Herzfehler. Natürlich müsst ihr jetzt keine Angst haben, beim nächsten Liebeskummer dieses Syndrom zu bekommen, aber es gibt einige Tipps, die man bei Herzschmerz und anderen belastenden Situationen beachten sollte, um nicht in zu schlimmen emotionalen Stress zu verfallen, durch den das Broken-Heart-Syndrom ausgelöst wird.

Tipp 1: Keep Calm, das Leben geht weiter!

Sobald du akzeptierst, dass noch andere Dinge als dieser eine besondere Mensch deinem Leben einen Sinn geben, bist du ,,auf dem Weg der Besserung“. Das funktioniert aber nur, wenn du die Niederlage voll und ganz akzeptierst und nicht deinem Gehirn einen Streich spielst, indem du versuchst, anders zu denken. Wenn du das nicht schaffst, solltest du lieber die anderen Tipps ausprobieren.

Tipp 2: Finger weg von den Dickmachern!!!!

Es ist vollkommen okay, ab und zu mal zur Schokolade zu greifen, wenn man einen Seelentröster benötigt. Doch stütze dich nicht zu sehr darauf. Denn zu viel von Zucker und Fett ist nicht nur schrecklich ungesund, sondern zeigt auch immer nur ein paar Minuten Wirkung. Also Finger weg!! Dasselbe gilt natürlich für Alkohol, Nikotin und andere Drogen!

Tipp 3: Ausmisten

Verbanne alle Erinnerungen an die Person, wegen der du Liebeskummer hast, aus deinem Zimmer. Aber natürlich nur die, mit denen du nicht leben kannst und willst. Gleich nebenbei bietet dir das Ausmisten die Möglichkeit, dein Zimmer aufzuräumen und dich noch dazu abzulenken.

Tipp 4: Verliere dich in der Musik

Musik hören ist immer eine gute Medizin, doch du solltest keine Musik hören, die dich traurig macht oder an deinen Liebeskummer erinnert.

Tipp 5: Teil dich mit!

Es ist ganz besonders wichtig, dich irgendwem oder irgendetwas mitzuteilen und deinen Kummer nicht hinunter zu schlucken. Das kann in Form eines Tagebuchs sein, oder du sprichst mit einer/m Freund/in, einem Elternteil oder auch einem Haustier. Im Notfall gibt es auch noch die kostenlose Nummer gegen Kummer.

Vielleicht hab ich denjenigen von euch, die an Herzschmerz leiden, ja einen brauchbaren Rat gegeben. Euch anderen sollte klar sein, dass man einen Menschen, der für längere Zeit sehr mitgenommen von seiner Trennung oder Ähnlichem ist, nicht auslachen, sondern ernst nehmen sollte.

LG Anna

FASCHING

Am Donnerstag ist es wieder so weit: FASCHING in der Niedernburger Aula. Am Nachmittag feiert die Unterstufe und abends gibt es die PARTY für die Mittelstufe.

Wir von ZARTbitter wünschen euch eine mega Party und keinen Senf in den Krapfen ;)


Nicht nur der Tag nach Valentinstag

Hallo ihr Lieben!

Gestern war ja Valentinstag. Manche von euch haben sich vielleicht gefreut, wenn sie etwas bekommen haben, andere ärgern sich womöglich, weil genau das Gegenteil eingetroffen ist. Und nach diesem ganzen Geschenkewahn, der eigentlich gar nicht so wirklich etwas mit Liebe zu tun hat und eher als zusätzliche Einkommensquelle für die Schokoladen-und Blumenindustrie gilt, denken sich die einen dann heute, wie schade es doch ist, dass der ,,romantischste“ Tag des Jahres schon wieder vorbei ist, und die anderen sind erleichtert, dass er endlich vorüber ist. Egal, zu welcher der beiden Gruppen ihr gehört, ich bin mir ziemlich sicher, dass die wenigsten von euch heute daran denken, dass am 15.02. auch der Internationale Kinderkrebstag ist. Er dient dazu, auf Kinder aufmerksam zu machen, die eine solche Diagnose erhalten, und darüber nachzudenken, wie man selbst, sei es als Elternteil, Freund oder Erkrankter, damit umgehen würde. Weltweit erkranken immerhin ca. 250.000 Kinder pro Jahr an Krebs, am häufigsten an Leukämie, also Blutkrebs. Und trotz aller Therapien und Stammzelltransplantationen, die heutzutage möglich sind, um Krebs zu heilen, stirbt immer noch eine Menge von ihnen. Da stellt man sich doch die Frage, ob man selbst, als einzelne Person, überhaupt etwas dagegen tun kann. Ja, natürlich geht das! Als Schüler selbst kann man sich selbstverständlich noch nicht typisieren lassen, solange man noch nicht 18 Jahre alt ist. Und auch direkte Geldspenden sind nicht immer möglich. Doch es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie ihr euch und krebskranken Kindern gleichzeitig etwas Gutes tun könnt: Ich zum Beispiel war im November auf der Leukämiegala, die hier in Passau in einem zweijährigen Abstand stattfindet. Geprägt ist sie zwar einerseits davon, dass die Künstler/innen dort ohne Gage auftreten, aber auch der Erlös aller eingenommenen Gelder, wie dem Eintrittsgeld oder auch die Einnahmen aus dem Essensverkauf, geht an die Leukämiehilfe Passau. Eine weitere Möglichkeit, wie wir helfen können, ist durch die Pausenverkäufe an unserer Schule. Meine Klasse hat nämlich auch dieses Mal an die LHP gespendet und Herr Spitzenpfeil, der ja auch in der LHP tätig ist, hat uns erklärt, wie viel eine Behandlung kostet und dass wir durch unsere Spende womöglich einem Menschen das Leben gerettet haben. Vielleicht denkt ihr ja nächstes Jahr nochmal am 15.02. daran, dass nicht nur der Tag nach dem allseits beliebten Valentinstag, sondern auch Internationaler Kinderkrebstag ist, denn ehrlich gesagt, ist sowas doch mindestens genauso wichtig wie Valentinstag, wenn nicht sogar wichtiger.

Bis zum nächsten Mal<3

Eure Anna

Die mysteriöse Welt der Bücher

Hallo liebe Niedernburgerinnen,

Heute möchte ich euch von einem kleinen Ausflug der Klasse G6a am 17.12.18 berichten. Unsere Klassenleitung, Frau Dominik- Jetzlsperger hat sich für diesen Morgenkreis etwas Besonderes ausgedacht: Da meine Klasse und ich zurzeit die Klassenlektüre „Bibbi Bokkens magische Bibliothek“ (dtv Verlag, 8,95 €)behandeln, in der es um die merkwürdige Frau Bokken, zwei Teenager, ein Briefbuch und jede Menge besondere, alte Bücher (die nennt man Inkunabel ) geht, sind wir zur Staatsbibliothek Passau gegangen, welche nur einen Steinwurf von Niedernburg entfernt ist, damit wir selbst solch geheimnisvolle Inkunabel sehen können. Wir traten ein und bemerkten sofort die freundlich-helle Atmosphäre. Alles war ganz modern und in der Mitte standen einige Tische, an denen man als Schüler/-in oder Student/-in lernen kann. Sehr praktisch, da es sehr ruhig hier ist. Gemeinsam gingen wir dann in ein leicht verstecktes Zimmer , dass vollgestopft mit Büchern aller Art war- von Naturlexika bis zu heiligen Schriften. An einem Tisch erwartete uns ein Mann, der uns viel interessante Sachen über Bücher erzählte ,z.B :

°Vor der Erfindung des Buchdrucks im 15. Jahrhundert haben Mönche jede Seite der Bücher handgeschrieben, handbemalt und gebunden.

° Die Mönche haben immer mehrere Jahre gebraucht, um ein Buch fertigzustellen. Deshalb waren Bücher damals sehr teuer.

°Das erste Buch, das von Johannes Gutenberg gedruckt wurde, war eine Bibel, die Sprache des Textes war Latein

°Natürlich hatten die Mönche damals noch keine Metallic Stifte, Handlettering- Brushes und den ganzen Kram, mit dem wir heute unsere Kunstwerke vollbringen. Goldzeichnungen bestanden beispielsweise aus Blattgold.

Außerdem hat uns der Mann „Fälschungen“ von den wahrscheinlich wertvollsten Inkunabeln Deutschlands gezeigt und sogar drei echte! Da haben wir nicht schlecht gestaunt. Ich kann euch nur sagen, dass ihr, wenn ihr mal wieder wegen der langen Hefteinträge (zurecht) meckert, euch immer noch sagen könnt, dass mancher Mönch einst höhere Schönschreibleistungen vollbringen musste ;D. Viel Spaß noch in den restlichen Ferien und im neuen Jahr,

eure Kristina ;)

Und schon wieder keine Ahnung…

Hallo ihr Lieben!

Da hat man die Weihnachtsfeiertage gut überstanden, erholt sich danach von der manchmal etwas stressigen Adventszeit und dann kommt auf einmal Silvester. Und obwohl man sich letztes Jahr geschworen hat, es dieses Mal eine ganz besondere Nacht werden zu lassen, ist das doch irgendwie untergegangen und nun steht man wieder da. Und heute ist schon Silvester! Natürlich kann ich euch nicht mehr die Möglichkeit bieten, auf die Schnelle noch nach Hamburg oder Prag zu fahren und dort ein unvergessliches Raketen-Schauspiel zu genießen, aber vielleicht habt ihr ja Zeit und Lust, diese schnellen Ideen umzusetzen:

Buffet

Es muss ja nicht immer das traditionelle Raclette sein, was an Silvester auf den Tisch kommt. Wenn du noch Käse, etwas Obst, Gemüse, … zu Hause hast, kannst du einfach ein Buffet machen. Wie wärs mit kreativ verzierten Brötchen? Das Auge isst immerhin mit;-)

Selbst ist die Frau!

Deine Eltern möchten dich nicht auf eine Party lassen, weil sie Angst haben, dass du Unsinn anstellst oder zu viel trinkst? Dann frag doch, ob du auf die Schnelle noch eine Freundin einladen darfst. Ihr könntet Wii spielen, z.B. Just Dance oder Sing Party. Das verkürzt die Zeit bis Mitternacht und ist sehr lustig;-)

Die alten/neuen Vorsätze

Letztes Jahr hast du dir vielleicht Gedanken für das neue Jahr gemacht, wie du dich verbessern könntest. Wenn du deine alten Vorsätze aufgeschrieben hast, such sie doch nochmal heraus und schau, was du erfüllt hast und was nicht. Bei den erfüllten kannst du stolz auf dich sein, was du geschafft hast und beim Rest, denk dir nichts bei. Vielleicht war es nur eine Kleinigkeit, zum Beispiel ein Gespräch mit einer Freundin zu führen, mit der du dich gestritten hast, und du kannst sie heute noch gut machen. Du kannst die alten Vorsätze auch noch mal für 2019 ausprobieren, vielleicht klappt’s ja diesmal❤

Mama und Papa, nein danke!

Zugegeben, ich bin dieses Jahr auch seit Langem einfach nur zu Hause und feier mit meinen Eltern. Manche von euch finden das vielleicht mega langweilig. Kann es, muss es aber nicht! Gibt es vielleicht irgendeinen Film, den ihr alle unglaublich gut findet? Oder habt ihr Lust auf UNO? Und selbst, wenn nicht. Dann gehst du eben in dein Zimmer und beschäftigst dich nochmal mit dem vergangenen Jahr: Was war schön, was weniger? Welche Menschen hast du kennengelernt? Welche hast du womöglich verloren? Was hast du erreicht, was hast du gelernt?

Vielleicht hat euch das ja ein bisschen weiter geholfen. Guten Rutsch euch allen, bis zum nächsten Jahr;-)

LG Anna

21.Dezember: Nächstenliebe

In der Weihnachtszeit denkt man womöglich etwas öfter daran, jemand Anderem etwas Gutes zu tun. Wenn ihr alle Geschenke gekauft habt, euch schrecklich langweilig ist und ihr einfach nur noch auf Heiligabend wartet, könntet ihr euch ja vielleicht mit Menschen befassen, die es nicht so gut haben, wie wir. Womöglich habt ihr sogar einem Teil davon bereits geholfen. Denn wenn ihr euch beispielsweise eine ZaBi-Weihnachtsausgabe gekauft habt, die 50 ct pro Stück kostete, oder euch regelmäßig etwas beim wöchentlichen Pausenverkauf geholt habt, habt ihr einen Beitrag zur Unterstützung des Don Bosco-Projekts geleistet. Im alljährlichen Domgottesdienst wurde unserem Bischof Stefan Oster nun wieder eine erstaunliche Spendensumme überreicht, die während des Jahres zustande gekommen ist.

Schöne Weihnachtsferien euch allen und einen guten Rutsch wünscht die ZaBi-Redaktion!

14. Dezember

Noch 10 Tage bist Heiligabend! Für viele beginnt jetzt der Countdown – letzte Weihnachtsgeschenke besorgen, ein Tannenbaum muss her, noch eine Woche in der Schule durchhalten. Klingt ganz schön stressig, oder? Ein gutes Rezept dagegen:

Unsere Zartbitter-Weihnachtsausgabe, die es am Dienstag gibt – mit Rätsel, DIY-Baum und Malwettbewerb!

Ein anderes Rezept gegen den Stress: sich über den dritten Advent freuen. Frei nach einem bekannten Lied „Kerzn brennen scho drei, bald is Warten vorbei, dann kimmt die Zeit, die uns gfoit …“

In diesem Sinne wünscht euch die ZaBi ein geruhsames Adventswochenende!

13. Dezember

Fast wäre es untergegangen, das 13. Türchen. Dabei ist heute der Namenstag der hl. Lucia. Ein Brauch aus Schweden : ein Mädchen ist die Luzienbraut und trägt ein weißes Gewand und einen Lichterkranz auf dem Kopf. Das erinnert an die hl. Lucia, die in der Zeit der Christenverfolgung heimlich Christen versorgt hat. Um die Hände freizuhaben, trug sie einen Lichterkranz auf dem Kopf. Sie gilt als Märtyrerin, da sie verraten und hingerichtet wurde.

Auf jeden Fall sind die Kerzen 🕯 🕯️🕯️🕯️ein schönes Symbol: das Licht, das die Dunkelheit erhellt. 

1 2 3 4 38