Die mysteriöse Welt der Bücher

Hallo liebe Niedernburgerinnen,

Heute möchte ich euch von einem kleinen Ausflug der Klasse G6a am 17.12.18 berichten. Unsere Klassenleitung, Frau Dominik- Jetzlsperger hat sich für diesen Morgenkreis etwas Besonderes ausgedacht: Da meine Klasse und ich zurzeit die Klassenlektüre „Bibbi Bokkens magische Bibliothek“ (dtv Verlag, 8,95 €)behandeln, in der es um die merkwürdige Frau Bokken, zwei Teenager, ein Briefbuch und jede Menge besondere, alte Bücher (die nennt man Inkunabel ) geht, sind wir zur Staatsbibliothek Passau gegangen, welche nur einen Steinwurf von Niedernburg entfernt ist, damit wir selbst solch geheimnisvolle Inkunabel sehen können. Wir traten ein und bemerkten sofort die freundlich-helle Atmosphäre. Alles war ganz modern und in der Mitte standen einige Tische, an denen man als Schüler/-in oder Student/-in lernen kann. Sehr praktisch, da es sehr ruhig hier ist. Gemeinsam gingen wir dann in ein leicht verstecktes Zimmer , dass vollgestopft mit Büchern aller Art war- von Naturlexika bis zu heiligen Schriften. An einem Tisch erwartete uns ein Mann, der uns viel interessante Sachen über Bücher erzählte ,z.B :

°Vor der Erfindung des Buchdrucks im 15. Jahrhundert haben Mönche jede Seite der Bücher handgeschrieben, handbemalt und gebunden.

° Die Mönche haben immer mehrere Jahre gebraucht, um ein Buch fertigzustellen. Deshalb waren Bücher damals sehr teuer.

°Das erste Buch, das von Johannes Gutenberg gedruckt wurde, war eine Bibel, die Sprache des Textes war Latein

°Natürlich hatten die Mönche damals noch keine Metallic Stifte, Handlettering- Brushes und den ganzen Kram, mit dem wir heute unsere Kunstwerke vollbringen. Goldzeichnungen bestanden beispielsweise aus Blattgold.

Außerdem hat uns der Mann „Fälschungen“ von den wahrscheinlich wertvollsten Inkunabeln Deutschlands gezeigt und sogar drei echte! Da haben wir nicht schlecht gestaunt. Ich kann euch nur sagen, dass ihr, wenn ihr mal wieder wegen der langen Hefteinträge (zurecht) meckert, euch immer noch sagen könnt, dass mancher Mönch einst höhere Schönschreibleistungen vollbringen musste ;D. Viel Spaß noch in den restlichen Ferien und im neuen Jahr,

eure Kristina ;)

Und schon wieder keine Ahnung…

Hallo ihr Lieben!

Da hat man die Weihnachtsfeiertage gut überstanden, erholt sich danach von der manchmal etwas stressigen Adventszeit und dann kommt auf einmal Silvester. Und obwohl man sich letztes Jahr geschworen hat, es dieses Mal eine ganz besondere Nacht werden zu lassen, ist das doch irgendwie untergegangen und nun steht man wieder da. Und heute ist schon Silvester! Natürlich kann ich euch nicht mehr die Möglichkeit bieten, auf die Schnelle noch nach Hamburg oder Prag zu fahren und dort ein unvergessliches Raketen-Schauspiel zu genießen, aber vielleicht habt ihr ja Zeit und Lust, diese schnellen Ideen umzusetzen:

Buffet

Es muss ja nicht immer das traditionelle Raclette sein, was an Silvester auf den Tisch kommt. Wenn du noch Käse, etwas Obst, Gemüse, … zu Hause hast, kannst du einfach ein Buffet machen. Wie wärs mit kreativ verzierten Brötchen? Das Auge isst immerhin mit;-)

Selbst ist die Frau!

Deine Eltern möchten dich nicht auf eine Party lassen, weil sie Angst haben, dass du Unsinn anstellst oder zu viel trinkst? Dann frag doch, ob du auf die Schnelle noch eine Freundin einladen darfst. Ihr könntet Wii spielen, z.B. Just Dance oder Sing Party. Das verkürzt die Zeit bis Mitternacht und ist sehr lustig;-)

Die alten/neuen Vorsätze

Letztes Jahr hast du dir vielleicht Gedanken für das neue Jahr gemacht, wie du dich verbessern könntest. Wenn du deine alten Vorsätze aufgeschrieben hast, such sie doch nochmal heraus und schau, was du erfüllt hast und was nicht. Bei den erfüllten kannst du stolz auf dich sein, was du geschafft hast und beim Rest, denk dir nichts bei. Vielleicht war es nur eine Kleinigkeit, zum Beispiel ein Gespräch mit einer Freundin zu führen, mit der du dich gestritten hast, und du kannst sie heute noch gut machen. Du kannst die alten Vorsätze auch noch mal für 2019 ausprobieren, vielleicht klappt’s ja diesmal❤

Mama und Papa, nein danke!

Zugegeben, ich bin dieses Jahr auch seit Langem einfach nur zu Hause und feier mit meinen Eltern. Manche von euch finden das vielleicht mega langweilig. Kann es, muss es aber nicht! Gibt es vielleicht irgendeinen Film, den ihr alle unglaublich gut findet? Oder habt ihr Lust auf UNO? Und selbst, wenn nicht. Dann gehst du eben in dein Zimmer und beschäftigst dich nochmal mit dem vergangenen Jahr: Was war schön, was weniger? Welche Menschen hast du kennengelernt? Welche hast du womöglich verloren? Was hast du erreicht, was hast du gelernt?

Vielleicht hat euch das ja ein bisschen weiter geholfen. Guten Rutsch euch allen, bis zum nächsten Jahr;-)

LG Anna

21.Dezember: Nächstenliebe

In der Weihnachtszeit denkt man womöglich etwas öfter daran, jemand Anderem etwas Gutes zu tun. Wenn ihr alle Geschenke gekauft habt, euch schrecklich langweilig ist und ihr einfach nur noch auf Heiligabend wartet, könntet ihr euch ja vielleicht mit Menschen befassen, die es nicht so gut haben, wie wir. Womöglich habt ihr sogar einem Teil davon bereits geholfen. Denn wenn ihr euch beispielsweise eine ZaBi-Weihnachtsausgabe gekauft habt, die 50 ct pro Stück kostete, oder euch regelmäßig etwas beim wöchentlichen Pausenverkauf geholt habt, habt ihr einen Beitrag zur Unterstützung des Don Bosco-Projekts geleistet. Im alljährlichen Domgottesdienst wurde unserem Bischof Stefan Oster nun wieder eine erstaunliche Spendensumme überreicht, die während des Jahres zustande gekommen ist.

Schöne Weihnachtsferien euch allen und einen guten Rutsch wünscht die ZaBi-Redaktion!

14. Dezember

Noch 10 Tage bist Heiligabend! Für viele beginnt jetzt der Countdown – letzte Weihnachtsgeschenke besorgen, ein Tannenbaum muss her, noch eine Woche in der Schule durchhalten. Klingt ganz schön stressig, oder? Ein gutes Rezept dagegen:

Unsere Zartbitter-Weihnachtsausgabe, die es am Dienstag gibt – mit Rätsel, DIY-Baum und Malwettbewerb!

Ein anderes Rezept gegen den Stress: sich über den dritten Advent freuen. Frei nach einem bekannten Lied „Kerzn brennen scho drei, bald is Warten vorbei, dann kimmt die Zeit, die uns gfoit …“

In diesem Sinne wünscht euch die ZaBi ein geruhsames Adventswochenende!

13. Dezember

Fast wäre es untergegangen, das 13. Türchen. Dabei ist heute der Namenstag der hl. Lucia. Ein Brauch aus Schweden : ein Mädchen ist die Luzienbraut und trägt ein weißes Gewand und einen Lichterkranz auf dem Kopf. Das erinnert an die hl. Lucia, die in der Zeit der Christenverfolgung heimlich Christen versorgt hat. Um die Hände freizuhaben, trug sie einen Lichterkranz auf dem Kopf. Sie gilt als Märtyrerin, da sie verraten und hingerichtet wurde.

Auf jeden Fall sind die Kerzen 🕯 🕯️🕯️🕯️ein schönes Symbol: das Licht, das die Dunkelheit erhellt. 

12. Tag – bald ist es so weit

Hallo du kannst es sicherlich nicht mehr erwarten, bald ist Weihnachten und die Geschenke sind unterwegs :)

Das sind meine  Top 6 Weihnachtslieder

    • ,,O Du fröhliche“

 

    • „In der Weihnachtsbäckerei“

 

    • „Kommet ihr Hirten“

 

    • „O Tannenbaum“

 

    • „Stern über Bethlehem“

    • Leise rieselt der Schnee

 

Dann noch schöne Tage

eure Laura

Das 8. Kästchen

Hoh hoh bald ist Weihnachten und um die Zeit zu

verkürzen, ein paar Tipps gegen Langeweile

Los geht’s =>

  1. Malt etwas (z.B. eine Karte zum Verschenken)
  2. Bastelt Weihnachtsdekoration, wenn ihr noch keine habt.
  3. Räum dein Zimmer auf, ich denke mal, das schadet nicht ;)
  4. Lest ein Buch oder hört euch ein Hörbuch an.
  5. Dichtet doch mal ein Gedicht (vielleicht deine neue Begabung).
  6. Verschöner doch deine Schulsachen :)
  7. Wenn du diese Tipps alle schön gemacht hast, dann mache etwas für die Schule, z.B. Mathe lernen

Eure Laura

10. Dezember: Ein Gedicht

 

Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen aus des Schnee’s Einsamkeit steigt’s wie wunderbares Singen

O du gnadenreiche Zeit!

Joseph Freiherr von Eichendorff

 

 

1 2 3 4 5 38