Schule, lernen, leben?!

Oft ist es, vor allem in den höheren Klassen, wirklich fragwürdig, wie man das alles unter einen Hut bekommen soll. Die Nachmittage sind voll von Hausaufgaben, Klausurvorbereitungen und dem Lesen von Referatsbüchern. Wenn sich dazwischen noch irgendwo ein paar Minuten zum Entspannen finden sollten, wird es zeitlich wirklich schon eng.

Aber sind wir doch mal ehrlich, was ist denn eigentlich wichtig im Leben?  Was bringt das ganze andauernde Lernen nur um ein paar Punkte mehr zu erzielen, wenn dann plötzlich einer der wichtigsten Menschen im Leben schwer krank wird und am Ende vielleicht sogar für immer geht? Oder ein anderer Schicksalsschlag uns aus der Bahn wirft? Ist es da nicht sinnvoller, mal mit weniger guter Vorbereitung in einen Test zu gehen und dafür ein paar schöne Momente mit seinen Lieben zu verbringen oder sich selbst was Gutes zu tun?  Klar, lernen ist ohne Zweifel echt wichtig, aber eben auch die Freunde und Familie. Und daher heißt es, Kompromisse zu finden.

Ich kann in diesem Fall nur für mich sprechen. Und ich weiß, was mir wichtig ist….